English

Ebendorferstraße 7
1010 Wien
T +43 1 534 08 -0
F +43 1 534 08 -699
E hochschulbildung@oead.at

Team Erasmus+ Hochschule (pdf)

Logo Programm Erasmus+

Ziele

Strategische Partnerschaften sind eine Fördermöglichkeit zur Unterstützung verschiedenster Projekte im Bildungsbereich. Die unter Key Action 2 laufenden Projekte sollen so nicht nur Kooperationen zwischen Hochschulen, sondern auch sektorübergreifende Zusammenarbeit fördern, um der Europa 2020-Strategie eines intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums gerecht zu werden.

Über die Kooperation und den Austausch auf europäischer Ebene soll die Qualität und Effizienz der Bildungssysteme in Europa gesteigert werden, ein verstärkter Fokus wird auf den durch die Projekte generierten europäischen Mehrwert gelegt. Dieser wird vor allem durch den Austausch bewährter Praktiken, die Entwicklung und Durchführung innovativer Methoden und Curricula, die intensivierte Nutzung von Anerkennungs- und Transparenzinstrumenten erreicht. Die Teilnehmer/innen sollen dadurch zu mehr Unternehmergeist sowie einer aktiveren Beteiligung an der Gesellschaft animiert werden.

Strategische Maßnahmen mit folgender Schwerpunktsetzung werden prioritär gefördert:

  • Verstärkung der Verbindung zwischen Bildungs- und Arbeitswelt sowie Anpassung der Bedürfnisse des Arbeitsmarkts mit den vermittelten Bildungsinhalten;
  • Ausarbeitung innovativer Lehrmethoden, vor allem in Bezug auf moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, Open Educational Resources, virtuelle Mobilität und offenes und flexibles Lernen;
  • Verbesserung der Kompetenzen und Horizonterweiterung der Bildungsverantwortlichen durch sektorübergreifende Kooperationen, beispielsweise zwischen Behörden, Unternehmen, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Sozialpartnern etc.;
  • Förderung der Teilnahme am europäischen Bildungsangebot von Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder geringeren Chancen.


Im Sinne einer erfolgreichen Projektplanung und Antragstellung empfehlen wir Ihnen die genaue Lektüre der Prioritäten seitens der Europäischen Kommission.

Für Österreich sind darüber hinaus keine nationalen Spezifikationen vorgesehen.

nach oben DruckenSeite drucken