English

Ebendorferstraße 7
1010 Wien
T +43 1 534 08 -0
F +43 1 534 08 -699
E hochschulbildung@oead.at

Team Erasmus+ Hochschule (pdf)

Logo Programm Erasmus+

Antragstellung durch Hochschulen

Antragsberechtigt sind Hochschulen mit gültiger Erasmus+ Higher Education Charter oder Konsortien, die Anträge im Auftrag von einer Gruppe von Hochschulen stellen. Einzelne Studierende oder Hochschulangehörige können nicht direkt einen Antrag auf Förderung bei der Nationalagentur stellen.

Der Antrag wird bei der Nationalagentur des Landes, in dem die entsendende  Einrichtung angesiedelt ist, eingereicht. Anträge können einmal jahrlich zur Antragsfrist gestellt werden. Die nächste Antragsfrist ist der 2. Februar 2017.

Den Leitfaden für Antragsteller  finden Sie in unserem Downloadbereich.

Antragstellung für Studierende

Studierende bewerben sich für einen Erasmus+ Studienaufenthalt bei ihrer Heimathochschule in Österreich.

Bitte beachten Sie, dass es an jeder Hochschule verschiedene Bewerbungskriterien, Fristen und Abläufe gibt. Für Detailinfos wenden Sie sich bitte an das jeweilige Büro für internationale Beziehungen (International Office). Dort erfahren Sie alles über das Programm und die nötigen Schritte für die Bewerbung. An einigen Hochschulstandorten gibt es auch an jedem Studiengang eine/n Erasmus-Koordinator/in, den/die Sie kontaktieren können.

Die Auswahl jener Studierenden, die einen Erasmus+ Studienaufenthalt absolvieren dürfen, obliegt der Heimatinstitution. Diese strukturiert auch das Bewerbungsverfahren; so entscheidet in manchen Fällen der Notenschnitt, in anderen muss ein Motivationsschreiben aufgesetzt werden, in wieder anderen wird die Platzvergabe unter anderem durch ein Interviewverfahren ermittelt.

Nach erfolgreicher Bewerbung wird, noch im Vorfeld des Erasmus+ Studienaufenthalts, ein Learning Agreement verfasst, in dem sich Studierende/r, Heimat- und Gasthochschule auf die im Ausland zu absolvierenden Lehrveranstaltungen einigen. Studierende an Universitäten und Fachhochschulen erhalten außerdem einen sogenannten Vorausanerkennungsbescheid. Diese Dokumente dienen dazu, dass die erbrachten Leistungen nach Beendigung des Aufenthalts auch an der Heimathochschule anerkannt werden können. Auf diese Weise wird  der erfolgreiche Studienverlauf sichergestellt.

Nach Abschluss dieses Bewerbungsverfahrens an der Hochschule, werden die ausgewählten Studierenden elektronisch an das Erasmus-Referat (Teil der OeAD-GmbH) "nominiert" und ab diesem Zeitpunkt auch betreut. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an das für Ihr Bundesland zuständige Erasmus-Referat.

nach oben DruckenSeite drucken