English

Ebendorferstraße 7
1010 Wien
T +43 1 534 08 -0
F +43 1 534 08 -699
E hochschulbildung@oead.at

Team Erasmus+ Hochschule (pdf)

Logo Programm Erasmus+

Kontaktdaten:
Gerhard Volz
Bereichsleitung Erasmus+ Hochschule

Regina Aichner
Bologna-Servicestelle
T +43 1 53408-111
E bologna@oead.at


Das Lissabonner Anerkennungsübereinkommen

Fairness in den Spannungsfeldern von Zulassung und Anerkennung

Dienstag, der 11. Oktober 2016, Dauer: 9.00 - 16.30 Uhr
Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Reiterkaserne, Ira-Malaniuk-Saal, Leonhardstraße 82-84, 8010 Graz

Das „Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region“, das vom Europarat und der UNESCO initiiert und 1999 in Kraft getreten ist, gilt als erstes allgemeines völkerrechtliches Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung von Studienleistungen und -abschlüssen. Mit Stand August 2016 verzeichnet das Lissabonner Anerkennungsübereinkommen 53 Mitglieder und ein erstes Monitoring zur Umsetzung wurde vorgenommen.

> "Welchen Beitrag können europäische und nationale Verträge" [...] (bitte anklicken)

Welchen Beitrag können europäische und nationale Verträge, Empfehlungen und Manuals in der Hochschulpraxis leisten – sind sie eine gute Basis für ein qualitätsgestütztes, transparentes und somit faires Anerkennungsprozedere? Oder spielt auch angesichts der steigenden Heterogenität der Studierendenschaft die (durchaus wohlgemeinte) Willkür eine allzu große Rolle?

Wir befassten uns mit den Knackpunkten des Lissabonner Anerkennungsübereinkommens und den damit einhergehenden Fragestellungen zur Zulassung, zur Anerkennung wie auch zur Festlegung der „wesentlichen Unterschiede“ in der hochschulischen Praxis in Österreich. 
N
ach einem Vortrag von Allan Bruun Pedersen (Lisbon Recognition Convention Bureau) und nach einer tour de table trugen bestehende Beispiele guter Praxis und gemeinsam auszuarbeitende Empfehlungen dazu bei, konstruktiv Ideen, Verbesserungsvorschläge und notwendige nächste Schritte aufzuzeigen, um auch der steigenden Diversität der Studierenden gerecht zu werden.

Dieses Arbeitsmeeting wurde von der OeAD-GmbH gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) sowie aus Mitteln des Arbeitsprogramms „Pro.Mo.Austria+ // Promoting Mobility. Fostering EHEA Commitments in Austria“ der Leitaktion 3 des Programms Erasmus+ umgesetzt und fand mit freundlicher Unterstützung der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz statt.

Fotos zum 11. Oktober 2016 (c)Alexander Wenzel/KUG

Programm, Präsentationen und ergänzendes Material

  • Programm zum Arbeitsmeeting 
  • Präsentation Allan Bruun Pederson
  • Präsentation Heinz Kasparovsky
  • In welchen UG Paragrafen weht der Geist des Lissabonner Anerkennungsübereinkommens? (folgt in Kürze)
  • Respondenz zum Arbeitsmeeting (transkribierte frei gehaltene Rede von Herrn Lieberzeit und Frau Posch sowie Zusammenfassung zu den Flipcharts)

Lesehinweise:

nach oben DruckenSeite drucken