English

Ebendorferstraße 7
1010 Wien
T +43 1 534 08 -0
F +43 1 534 08 -699
E hochschulbildung@oead.at

Team Erasmus+ Hochschule (pdf)

Logo Programm Erasmus+

Kontaktdaten:
Gerhard Volz
Bereichsleitung Erasmus+ Hochschule

Regina Aichner
Bologna-Servicestelle
T +43 1 53408-111
E bologna@oead.at


Bologna Tag 2009 (Rückblick)

31. März 2009 in Salzburg

Der diesjährige Bologna Tag fand am 31.03.2009 an der Fach­hochschule Salzburg statt. Das Thema lautete Gefangen im Curriculum? - Wie können die Bologna Instrumente zur Mobilität von Studierenden beitragen?

Nach dem sehr erfolgreichen Bologna Tag 2008 hat sich die Nationalagentur Lebenslanges Lernen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung sowie der Bologna-Servicestelle der OeAD-GmbH dazu entschlossen, auch 2009 einen Bologna Tag zu organisieren.

Über 80 österreichische Expertinnen und Experten, die mit der Entwicklung und Gestaltung von Studienprogrammen sowie mit Fragen der Mobilität befasst sind, nahmen an der Veranstaltung teil. Besonders erwähnenswert ist dabei, dass VertreterInnen sowohl von Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen, Privat­universitäten wie auch Universitäten, also des gesamten tertiären Bildungsbereiches, anwesend waren.

Der Bologna Tag 2009 war thematisch der Curricular­ent­wick­lung unter dem Gesichtspunkt eines sich rasch wandelnden Mobilitäts­begriffes gewidmet und befasste sich mit der konkre­ten Frage, wie die Bologna Instrumente zur Mobilität von Stu­dierenden beitragen können. Die Steigerung der europäischen wie der nationalen Mobilität gilt als wichtiger Motor und angestrebtes Ziel des Bologna-Prozesses. Was Mobilität im dreigliedrigen Studien­system bedeutet, wie sich der Begriff selbst aktuell verändert und wie Bologna die Mobilität fördern kann, waren Fragen denen sich die TeilnehmerInnen sehr intensiv stellten. Zwei Workshops boten Ihnen dabei die Gelegenheit, zu diskutieren und sich mit praxiserfahrenen Expertinnen und Experten kritisch und konstruktiv auszutauschen.

Ziel des Bologna Tages 2009 war einerseits die Auseinander­setzung mit dem traditionellen Mobilitätsbegriff zu fördern und dabei aktuelle Mobilitätsvarianten sektorübergreifend zu dis­kutieren. Andererseits wurden in den Nachmittagsworkshops konkrete Empfehlungen erarbeitet, die den nationalen Entscheidungsträger/innen als Impuls und Anregung zur Verfügung gestellt werden sollen.

Downloads

nach oben DruckenSeite drucken