Ebendorferstraße 7
1010 Wien
T +43 1 534 08 -0
F +43 1 534 08 -699
E hochschulbildung@oead.at

Team Erasmus+ Hochschule (pdf)

Logo Programm Erasmus+

Kontaktdaten:
Gerhard Volz
Bereichsleitung Erasmus+ Hochschule

Regina Aichner
Bologna-Servicestelle
T +43 1 53408-111
E bologna@oead.at


Aktuelles aus dem Europäischen Hochschulraum

Was tut sich im Europäischen Hochschulraum nach Verabschiedung des Bologna Yerevan Communiqué 2015? Anbei Veröffentlichungen, Leitfäden, Strategiepapiere sowie facheinschlägige Veröffentlichungen in Österreich. 

Laufend aktuelle Studien, Publikationen und News rund um die Bologna-Ziele finden Sie außerdem auf Facebook.

09. Dezember 2016: AQ Austria-Empfehlungen zur Anerkennung und Anrechnung non-formal und informell erworbener Kompetenzen

Anerkennung und Anrechnung von Kompetenzen, die in außerhochschulischen Kontexten erworben wurden, rücken als Maßnahmen zur Förderung der Durchlässigkeit zunehmend in den Fokus. Die hierbei eingesetzten Verfahren müssen jedoch qualitätsgesichert durchgeführt werden. Dies gilt in besonderem Maße für die Anerkennung und Anrechnung non-formal und informell erworbener Kompetenzen.

Die AQ Austria hat gemeinsam mit einer Projektgruppe von elf  österreichischen Hochschulen Empfehlungen für die Gestaltung von Verfahren zur Anerkennung und Anrechnung non-formal und informell erworbener Kompetenzen erarbeitet. Diese Empfehlungen sollen dazu beitragen, qualitätsgesicherte Verfahren zu entwickeln und dadurch das Vertrauen in Anerkennungs- und Anrechnungsverfahren zu stärken.

Die Ergebnisse dieser gemeinsamen Arbeit wurden in einem Bericht zusammengefasst, den elektronisch unter diesem LINK zur Verfügung gestellt wird.

15. November 2016: Bestandsaufnahme Bologna international. Der EHR 2012 - 2015

Wie ist es heute - 16 Jahre nach Beginn der Europäischen Hochschulreform - um die Umsetzung der Bologna-Ziele bestellt? Antwort auf diese Frage gibt der „Bologna Process Implementation Report“, der bei der Bologna-Ministerkonferenz am 14. und 15. Mai 2015 im armenischen Jerewan in einer zweiten Edition vorlag.

Der Bericht misst den Stand der Umsetzung der Europäischen Hochschulreform u.a. mit Hilfe sogenannter „Scorecard-Indikatoren“: Sie übersetzen die Kernziele der Bologna-Reform in konkrete Maßnahmen. Die Scorecard-Indikatoren bilden einen Kriterienkatalog, der seit 2012 sukzessive weiterentwickelt wird.

Darüber hinaus informiert diese Bestandsaufnahme über die Entwicklung einzelner Bologna-Reformziele in den 48 Bologna- Ländern, angereichert mit zusätzlichen hochschulrelevanten Informationen. 

27. Oktober 2016: Internationales Monitoring des Lissabonner Anerkennungsübereinkommens

This is the first monitoring of implementation of the Lisbon Recognition Convention since its signature in 1997. The questionnaire used for the monitoring exercise was drawn up by the Bureau of the Convention Committee, namely Gunnar Vaht, President of the Committee, Gayane Harutyunyan, Vice-President, Allan Bruun Pedersen, Vice-President and Baiba Ramina, Rapporteur, together with the joint Council of Europe/UNESCO Secretariat.

The monitoring covers the ten main provisions of the Convention and comprises 22 questions relating to implementation of the main principles. The questions focused primarily on how the Convention requirements are regulated at national level and to what extent the rules are reflected in national legislation. In cases where some or all of the provisions are not regulated at national level and where the higher education institutions have total autonomy in establishing the principles of the Convention, the aim was to discover how national authorities oversee the implementation of the principles of the Convention at institutional level.

25. August 2016: BMWFW Hochschulmobilitätsstrategie

Ab sofort steht Ihnen eine Webversion der Hochschulmobilitätsstrategie des BMWFW zur Förderung transnationaler Mobilität an österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten zur Verfügung. Neben einer aktuellen Bestandsaufnahme, der Erläuterung des politischen Kontexts und Zielsetzungen werden 16 Aktionslinien vorgestellt. Diese befassen sich u.a. mit:

  • Mobilitätsstrategie/ Internationalisierungsstrategie;
  • Curriculumsgestaltung;
  • Finanzierung des Auslandsaufenthaltes;
  • Motivation und Beratung; Willkommenskultur und die Rolle der Verwaltung an Hochschulen;
  • Anrechnung und Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen sowie karrierebezogene Anrechnung und Anerkennung von tätigkeitsbezogenen Lehr-, Vortrags- und Forschungstätigkeiten;
  • Internationalisierung zu Hause.

8. Juni 2016: Basisinfos zum Europäischen Hochschulraum

Ab sofort steht Ihnen eine Webversion des Folders „Trends in der Hochschulentwicklung – der Europäische Hochschulraum“ zur Verfügung. Der Folder fasst für Hochschulen, Lehrende, Stabstellen, Studierende und fachlich Interessierte wesentliche Informationen und Weblinks zu folgenden Themen zusammen:

  • Was ist der Europäische Hochschulraum (EHR)?
  • Themen und Ziele des EHR
  • Die Instrumente des Europäischen Hochschulraums
  • Der Europäische Hochschulraum in Österreich inkl. Verankerung im Hochschulrecht, strategische Schwerpunkte, Expertise und Ansprechpartner/innen.

Der Folder liegt in gedruckter Fassung im OeAD GmbH auf und kann bei Interesse unter bologna@oead.at  angefordert werden.

Diese Broschüre wird von der OeAD-GmbH gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft aus Mitteln des Arbeitsprogramms »Pro.Mo.Austria – Promoting Mobility. Addressing the Challenges in Austria« der Leitaktion 3 des Programms Erasmus+ 2014-16 umgesetzt. Diese Publikation wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.

Mai 2016: Doctoral Education - Taking Salzburg Forward: Implementation and New Challenges

Die Publikation fasst Empfehlungen für die weiterführende Umsetzung in der Doktoratsausbildung auf Basis der Salzburg Principles und Recommendations zusammen. Er richtet sich an Hochschulleitungen, die strategische und hochschulübergreifende Erwägungen zur Doktoratsausbildung vertiefen möchten, wie auch an jene, die mit dem täglichen Management der Doktoratsebene betraut sind. Als neue Herausforderungen werden genannt:

  • Integrität und ethische Aspekte in der Forschung;
  • Digitale Neuerungen (Open Access and data, Umgang mit Social Media und OER);
  • die globale Vision in Forschung und Karriere.

Die Empfehlungen sind Resultat eines Konsultationsprozesses. Insgesamt haben 200 Hochschulen und Organisationen aus 39 Ländern an der Erarbeitung teilgenommen. 

Die Publikation "Doctoral Education - Taking Salzburg Forward: Implementation and New Challenges" finden Sie hier.  

30. März 2016: 2. Auflage des European Recognition Manual for Higher Education Institutions erschienen

Die neue Auflage der Handreichung für europäische Anerkennungen für Hochschuleinrichtungen (Kurzform: EAR HEI Manual) wurde veröffentlicht. Sie bietet praktische Tipps, mögliche Workflows für Studienrecht- bzw. Anerkennungsstellen und wertvolle Hintergrundinformationen, um ein möglichst faires und transparentes Anerkennungsverfahren zu ermöglichen. Die Basis dafür bildet das bereits 2012 veröffentlichte Handbuch zur Anerkennung im europäischen Raum, auf das sich die nationalen Anerkennungs-Informationszentren (ENIC-NARIC Networks) verständigt hatten. Letzteres orientiert sich stark an der Lissabonner Anerkennungskonvention und derer Begleittexte.

Die 2. Auflage finden Sie hier

 

19. Februar 2016: Abschluss des Projekts PL4SD (Peer learning for Social Dimension)

Im Zuge des Bologna Prozesses haben sich die verantwortlichen Minister im Bukarest Bologna Communiqué 2012 darauf verständigt, den internationalen Informationsaustausch (Erfahrung & Know-how) zum Thema "Social Dimension" zu fördern.
Das Ziel des PL4SD Projekts kommt dieser Übereinkunft nach und bietet eine inhaltliche Grundlage aus 48 Ländern, auf deren Basis Stakeholder und insbesondere Hochschulen eigene Ziele und Maßnahmen festlegen können.

Der Endbericht sowie der Länderabgleich finden sich auf der offiziellen Website von PL4SD.

 

28. Jänner 2016: Regionalauswertung zur Erasmus-Impact-Studie

Die Europäische Kommission hat eine Regionalauswertung zur "Erasmus Impact Study" veröffentlicht. Diese Vergleichsstudie befasst sich mit den Auswirkungen von Erasmus-Aufenthalten auf die Persönlichkeitsstruktur, die Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie auf den beruflichen Werdegang der betroffenen Studierenden in ausgewählten Ländern.  
 

23. November 2015: ECTS Leitfaden 2015 in deutscher Übersetzung

Die Europäische Kommission hat die deutsche Übersetzung des ECTS Users' Guide veröffentlicht. Der ECTS Leitfaden 2015 steht in Kürze auch auf der Website zur Verfügung, eine Druckversion wird mit Jahresbeginn 2016 erwartet. Die Übersetzung fand in enger Zusammenarbeit mit der nat. Expertin für den Europäischen Hochschulraum Regine Bolter (FH Vorarlberg) statt, vielen Dank für ihren Einsatz! Die Kapitel des Leitfadens:

- ECTS Grundsätze;
- ECTS und der Europäische Hochschulraum;
- ECTS für die Gestaltung, Durchführung und Begleitung von Studiengängen;
- ECTS für Mobilität und Anerkennung von Credits;
- ECTS und lebenslanges Lernen; 
- ECTS und die Qualitätssicherung;
- ECTS und unterstützende Formulare;
- Danksagung, Glossar, Beispiele für die Notenumrechnung, weiterführende Literatur, Beispiele von Studiengangsprofilen und Formulierung von Lernergebnissen, Beispiele für die Aufschlüsselung von Lernergebnissen.

10. Oktoberber 2015: ESG 2015 in deutscher Übersetzung

Die deutsche Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat eine Übersetzung der Standards and guidelines for quality assurance in the European Higher Education Area (EHEA) 2015 herausgegeben. Die Publikation "Standards und Leitlinien für Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum" enthält die von der Konferenz der Bildungsministerinnen und Bildungsminister in Eriwan (14./15. Mai 2015) verabschiedete Neufassung der "ESG" in deutscher Übersetzung und im englischen Original. Das Copyright für die Übersetzung liegt bei der Hochschulrektorenkonferenz. In Zweifelsfällen ist das englische Original verbindlich.

12. August 2015: Neue offizielle ECTS Users' Guide Website der Europäischen Kommission

Die Europäische Kommission hat eine neue Website zum ECTS Users' Guide 2015 veröffentlicht. ECTS Credits, oft als "Währungseinheit des Europäischen Hochschulraumes" bezeichnet, sind Kern der Bologna-Ziele und in ihrem Verständnis einem Wandel unterzogen worden. Die Website geht mit Text und 5 Kurzvideos auf folgende Fragen ein:

- welchen Sinn erfüllen ECTS Credits im Jahr 2015?
- was hat sich seit ihrer Einführung 1989 verändert?
- wie unterstützt ECTS das Gestalten der Curricula?
- wie können Noten umgerechnet werden?
- wie stehen Credits im Kontext zu Lebenslangen Lernen, Mobilität und Anerkennung? 
- ECTS Users' Guide 2015: Neuerungen - Empfehlungen - Praxistipps?

08. Juli 2015: The EAIE Barometer 2015

Die Zusammenfassung des EAIE Barometers 2015: Internationalisation in Europe zeigt eine Zusammenschau zum Stand der Internationalisierung im Europäischen Hochschulraum aus Sicht von 2.093 (außer)hochschulischen Respondent/innen, die in Internationalisierungsstrategien involviert sind. Auf 13 Seiten werden Motivation, Vorgehensweisen und Stolpersteine ebenso angeführt wie die notwendigen Kompetenzen und Fähigkeiten von Lehrenden, die mit internationalen Studierenden arbeiten.

23. Juni 2015: Bologna Monitoring Report 2015 des BMWFW

Das Bologna-Monitoring 2015 des BMWFW:

  • gibt einen Überblick zu den Stakeholdern in der nationalen Umsetzung des Bologna-Prozesses und damit verbunden einen Rückblick auf die Aktivitäten der nationalen Bologna Expert/innen 2011-13;
  • zeigt die nationale Umsetzung der Prioritäten des Bukarester Communiqués 2012 auf;
  • liefert themenspezifische Fachbeiträge vonseiten der FHK, der RÖPH und der uniko und
  • schließt mit einem Ausblick 2015 - 2020 ab. 

15. Juni 2015: Überarbeiteter ESG und Rahmenpapiere

Im Zuge der Bologna Yerevan Konferenz am 14.-15. Mai 2016 verabschiedeten die Minister/innen

2012-2015 arbeitete die "E4 Gruppe" (ENQA, ESU, EUA and EURASHE) gemeinsam mit Education International, BUSINESSEUROPE and EQAR an einer Vereinfachung und leichteren Handhabung der ESG, die Standards und Leitfäden für die interne und externe Qualitätssicherung, wie auch für Qualitätssicherungsagenturen selbst beinhalten.

21. Mai 2015: PHE - Professional Higher Education ist online

Professional Higher Education in Europe: Characteristics, Practice examples and National differences Der Bericht definiert "berufsbildende Hochschulbildung bzw. akademische Berufsausbildung" und erläutert die Ergebnisse des HAPHE Projekts, das 2012-2014 unter der Federführung von EURASHE stand. Die Terminologien sind v.a. für jene Studiengänge im hiesigen FH-Sektor relevant, deren Ausbildung einer Berufsberechtigung gleichkommt. Die Publikation sammelt zudem Ergebnisse einer Umfrage mit 600 europäischen Stakeholdern, die von 200 Personen aus 12 Ländern in mehreren Seminaren validiert worden sind. 

21. Mai 2015: ECTS Users' Guide 2015 ist online

Der überarbeitete ECTS Leitfaden steht online in englischer Sprache zur Verfügung. Die deutsche Version wird im Laufe des Sommers 2015 veröffentlicht. Wesentliche Neuerungen des Leitfadens 2015 sind auf unserer Website unter ECTS angeführt.
 

21. Mai 2015: Bologna Yerevan Communiqué 2015 & Statement des 4. Bologna Policy Forums

Das Yerevan Communiqué und das Statement des 4. Bologna Policy Forums wurden bei der Minister/innenkonferenz am 14.-15. Mai 2015 angenommen.

Das Communiqué unterstreicht aus Sicht der 48 Mitgliedsländer des Europäischen Hochschulraumes die Rolle der Studierenden und Lehrenden als vollwertige Partner in der Verwaltung von Hochschuleinrichtungen deutlicher als zuvor.

Auch im Statement des 4. Bologna Policy Forums wird die Rolle der Studierenden und Lehrenden bei der Umsetzung der notwendigen Reformen, insbesondere im Zusammenhang mit student-centered learning, stärker betont.

20. Mai 2015: Bologna Implementation Report 2015

Der Bologna Implementation Report 2015 liefert statistische Daten aus 47 Ländern hinsichtlich:

  • Studienarchitektur
  • Anwendung und gesetzliche Regelung der Transparenzinstrumente (ECTS, Qualifikationsrahmen, Lernergebnisse, Diploma Supplement)
  • Studierendenzentriertes Lehren und Lernen
  • Anerkennung
  • Qualitätssicherung
  • Soziale Dimension
  • Lebenslanges Lernen
  • Beschäftigungsfähigkeit und effiziente Lernergebnisse
  • Mobilität und Internationalisierung

8. Mai 2015: EUA Publikation "Trends 2015: Learning and Teaching in European Universities"

Die European University Association (EUA) veröffentlichte am 7. Mai 2015 den Bericht  Trends 2015: Learning and Teaching in European Universities , welcher Wahrnehmungen von den Veränderungen, die an europäischen Hochschulen in den letzen fünf Jahren stattgefunden haben, insbesondere in Hinblick auf Lernen und Lehren, präsentiert. Basierend auf Antworten einer Umfrage, an der 451 Hochschuleinrichtungen (aus 48 Hochschulbildungssystemen) teilgenommen haben, skizziert der Report das sich verändernde Umfeld, in dem sich die Hochschulbildung bewegt.

nach oben DruckenSeite drucken