English

Ebendorferstraße 7
1010 Wien
T +43 1 534 08 - 0
F +43 1 534 08 - 699
E berufsbildung@oead.at

Logo Programm Erasmus+

Durchführung

Die Dauer eines Mobilitätsprojekts beträgt ein oder zwei Jahre und wird bei Antragsstellung festgelegt. Innerhalb dieser Zeitspanne können die geplanten Lernmobilitäten von Einzelpersonen durchgeführt werden: Personen in der beruflichen Erstausbildung können ein Praktikum zwischen zwei Wochen und zwölf Monaten absolvieren. Förderfähige Gasteinrichtungen sind entweder Unternehmen oder Berufsbildungseinrichtungen. Erfolgt das Praktikum in einer Berufsbildungseinrichtung, ist der Bezug zur praktischen Erfahrung und den Ausbildungsbedürfnissen der Teilnehmer/innen klar zu definieren (z.B. mittels praxisbezogener Lernphasen in einem Unternehmen). Ausschließlich jene projektrelevanten Kosten, die ab 1. Juni des Antragsjahres anfallen, können gefördert werden.

Vor jeder Mobilität wird zwischen Teilnehmer/in, Entsende- und Aufnahmeorganisation eine schriftliche Übereinkunft eingegangen, um ein hohes Qualitätsniveau der Praktikumserfahrung sicherzustellen. Diese Übereinkunft beinhaltet ein sogenanntes Learning Agreement, in dem geplante Lernziele sowie Anerkennungsmaßnahmen festgehalten werden. Außerdem werden in der Qualitätsverpflichtung die Rechte und Pflichten aller beteiligten Parteien definiert. Es existiert kein vorgefertigtes Learning Agreement, allerdings wurde im Rahmen von ECVET (European Credit System for Vocational Education and Training) ein Formular entwickelt, das als Vorlage für ein Learning Agreement dienen kann - siehe Formatvorlagen.

Die Projektkoordinator/innen generieren nach Projektdurchführung mittels Mobility Tool einen Schlussbericht, in dessen Rahmen das Projekt sowohl inhaltlich als auch finanziell dokumentiert wird. Im Zuge dieses Schlussberichts sind auch die Teilnehmer/innen dazu verpflichtet, ihre Auslandserfahrungen in Form eines Teilnehmer/innenberichts zusammenzufassen.

Im Sinne einer erfolgreichen Projektdurchführung stehen allen Projektkoordinator/innen ein Betreuer/eine Betreuerin seitens der Nationalagentur zur Seite, die/der bei projektrelevanten Fragen die erste Ansprechperson ist.

nach oben DruckenSeite drucken