English

Ebendorferstraße 7
1010 Wien
T +43 1 534 08 - 0
F +43 1 534 08 - 699
E berufsbildung@oead.at

Logo Programm Erasmus+

Fördermöglichkeiten für Institutionen

Institutionen kommt in Erasmus+ ein erhöhter Stellenwert zu, da nicht nur wie gewohnt die Lernmobilitäten von Einzelpersonen in einen institutionellen Rahmen eingebettet sind, sondern auch zahlreiche neue Möglichkeiten der sektorenübergreifenden Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Bildungsfeldern geschaffen wurden. Institutionen, die gemeinsam mit anderen europäischen Partnern Projekte im berufsbildenden Bereich durchführen möchten, können im Rahmen der Strategischen Partnerschaften eine Förderung beantragen. Durch die flexible Gestaltung des Programms sind Partnerschaften mit Institutionen aus vielen anderen Bereichen (wie z.B. Behörden, Bildungszentren, Hochschulen, NGOs, Unternehmen, Sozialpartnern, Kulturinstitutionen) möglich. Einrichtungen aus mindestens drei Programmländern setzen sich im Rahmen einer Strategischen Partnerschaft mit folgenden Thematiken auseinander: Austausch bewährter Praktiken, Entwicklung und Durchführung innovativer Methodologien und Curricula, intensivierte Nutzung von Anerkennungs- und Transparenzinstrumenten sowie vertiefte Kooperationen zwischen regionalen Behörden.

Im Rahmen der neu kreierten Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten (Sector Skills Alliances) werden transnationale Kooperationen zwischen unterschiedlichsten Institutionen gefördert: Berufsbildungseinrichtungen, Berufsbildungs- und Berufsberatungszentren, Unternehmen, lokale/regionale/nationale Behörden, Hochschulen im Berufsbildungsbereich, Wirtschafts- und Arbeiterkammern, Industriellenvereinigung, Gewerkschaften, Vereine des Bildungs- und Jugendbereichs, Forschungsinstitute sowie Kulturinstitutionen haben in Zukunft die Möglichkeit, den europäischen Berufsbildungsbereich entscheidend zu verändern. Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten zielen nämlich darauf ab, die Ausbildungsprogramme bzw. die Kooperation in Branchen, bei denen Qualifikationsdefizite identifiziert wurden, zu verbessern und zu intensivieren. In einem ersten Schritt sollen aktuell fehlende Fertigkeiten definiert, in weiterer Folge innovative Ausbildungs- und Lehrprogramme entworfen und durchgeführt werden. Auch die qualitative Verbesserung bzw. Erweiterung schon bestehender Curricula ist mittels dieser transnationalen Allianzen realisierbar.

nach oben DruckenSeite drucken